Presse

Pressemitteilung vom 23.08.2016

“Stop Complaining – Let´s Eat Fair!”
Interaktive Internetplattform und künstlerische Intervention im öffentlichen Raum zum Thema Nachhaltigkeit und Ernährung startet am 22. August.

“Schluss mit ungesunden, ökologisch unverträglichen und unfair produzierten Nahrungsgütern einer rein kommerziell ausgerichteten Lebensmittelindustrie und Agrarwirtschaft. Nie wieder Neonlicht, Produktüberflutung, Verpackungsmüll und Marketing-Brainwash des Supermarktes. Wir können anders! Gemeinsam präsentieren und erforschen wir alternative Formen der urbanen Nahrungsproduktion und -verwertung.”


Wie steht es um nachhaltiges Denken und Handeln in unserem Alltag? Wie kann Nachhaltigkeit, d.h. der nachhaltige Umgang mit Ressourcen über unsere Konsumgewohnheiten gestaltet werden? Was bedeutet Stadtgemeinschaft für uns, wie wird sie gestaltet? 
Der weltweit veranstaltete Flashmob „White Dinner“ ist Inspiration für ein nachhaltiges und prozessorientiertes Kunstprojekt im öffentlichen Raum. “Stop Complaining – Let´s Eat Fair” lädt die Stadtbewohner_innen zu einem gemeinsamen Essen, einem “Public Dinner”, ein. Die selbst zubereiteten Speisen basieren auf nachhaltig erzeugten bzw. recycelten Nahrungsmitteln abseits industriell produzierter und gehandelter Produkte. Urban Gardening, Food Sharing & Food Recycling, sowie regionaler, ökologischer Anbau von Nahrung rücken in den Fokus der Auseinandersetzung um nachhaltigen Konsum im städtischen Kontext. Das Projekt inspiriert die Öffentlichkeit, sich mit der kommerziellen Verwertungslogik von Nahrung kritisch auseinanderzusetzen. Nachhaltigkeit beginnt hier bei der ökologisch verträglichen und sozial gerechten Produktion, reicht über den Handel, Transport, Verarbeitung und Vermarktung bis hin zum Umgang mit Überschüssen und Resten.

Die interaktive und dokumentarische Form des Projektes – die Stadtbewohner_innen sind eingeladen auf der Projekt-Website den eigenen Umgang mit Nahrung zu dokumentieren und ihn in Form von Videos, Photos und Kommentaren zu veröffentlichen – präsentiert Handlungsperspektiven für die nachhaltige Nahrungsproduktion und den nachhaltigen Konsum im urbanen Raum.

“Stop Complaining – Let´s Eat Fair” ist Teil der NRW-weiten Kampagne “Weltbaustellen NRW” des “Eine Welt Netz NRW e.V.” zur Nachhaltigen Entwicklung; konzipiert und umgesetzt durch das Künstlerkollektiv DOMA. Die künstlerische Gestaltung des “Public Dinners” leistet das lokale Künstlerkollektiv Labor Fou. Unterstützt wird die Kampagne von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, von der Engagement Global gGmbH im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und Misereor. Sponsoren der Kampagne sind Lemonaid und der Düsseldorfer Stromanbieter Naturstrom.

Abseits von, jedoch in Bezug auf die Nachhaltigkeitsdiskussion in den politischen Institutionen wie z.B. der Vereinten Nationen (Agenda2030 on Sustainable Development) oder der Bundesregierung der (Nationale Nachhaltigkeitsstrategie), wird die Diskussion um Nachhaltigkeit von unten und auf der Straße geführt.

Termine:
Start online Kampagne: 22. August 2016
Public Dinner: 23. September 19 Uhr, Ort in Köln wird nachgereicht (Website)

Links:
Projekt-Website: 
www.stop-complaining.org
Eine Welt Netz NRW / Weltbaustellen: 
www.eine-welt-netz-nrw.de/seiten/index.php?id=2709
DOMA: 
www.doma.tv
Labor Fou:
www.labor-fou.com

Kontakt:
Für Interviewanfragen u.a. an DOMA-Künstler (Orilo Blandini), Hintergrundmaterial stehe ich Ihnen gerne zu Verfügung.

Miriam Pflüger
miriam.pflueger@gmx.de
0151-15229283